Albers Food auf der Chef-Sache

Albers Food auf der Chef-Sache

Mit einem Handelsvolumen von über 2.500 Tonnen Fleisch und Geflügel im Jahr, darunter allein 15.000 Rinder aus den USA, gehört Albers zu den europäischen Marktführern bei Premium Fleisch. Das 1962 gegründete Unternehmen unter der Leitung von Udo und Frank Albers beliefert Top-Adressen aus Gastronomie, Hotellerie und Handel.

Zu den Markenprodukten im Angebot zählen Weide- und Mastochsenfleisch edler Steakrassen wie Wagyu und Black Angus aus Australien, den USA, Kanada und Irland. Aus Japan bezieht Albers Wagyu und Kobe Beef im Direktimport. Ferner führt Albers Lamm aus Schottland, Bison aus Kanada, Schwein (ausgesuchtes Iberico- und Durocfleisch) sowie Geflügel: Label Rouge und ProEthika, beides Freiland-Geflügel aus der Vendée (Frankreich) sowie KiKok Maishähnchen aus dem Paderborner Land.

Nach dem Farm-to-table-Prinzip arbeitet Albers weltweit mit den führenden Erzeugern zusammen. Denn nur an Orten, wo eine Kultur für eine bestimmte Fleischart besteht, werden Qualitäten produziert, dem den Albers Qualitätsanforderungen genügen. Farm-to-table nennt Albers sein Programm: ein lückenloses System zum Erkennen, Einkaufen, Verarbeiten und Ausliefern von Fleisch der absoluten Spitzenklasse von der Weide bis in die Profi-Küche. Oder auch bis zum Privatkunden, denn Fleisch-Gourmets können ihr Lieblingsstück im Albers Shop auch online bestellen.

„Wir haben jeden Tag persönlichen Kontakt zu den Farmern Produzenten und unseren geschulten Einkäufern in vielen Teilen der Welt. Und wir kaufen aus Prinzip ausschließlich bei den Erzeugern, aber nie bei Zwischen- oder Großhändlern ein“, so Frank Albers. „Nur deshalb sind wir in der Lage, in jedem Land die jeweils besten Tiere zu entdecken und ihr Fleisch zu importieren“.  Zu den Kriterien gehört bei Albers ein artgerechtes Leben mit nachhaltigem Futter, Aufzuchts- und Schlachtbedingungen. Die durchgängigen Qualitätsstandards beinhalten auch die konstant tiefe Temperatur beim Transport sowie die fachgerechte Weiterbearbeitung am Unternehmensstandort nahe des Düsseldorfer Flughafens. Dort wird jede importierte Rinderhälfte von den Albers-Metzgern ausgepackt, begutachtet und entweder sofort portioniert oder noch weiter in den hauseigenen, ultrahygienischen Kühlhäusern gelagert und nachgereift. Auf Wunsch werden die Parüren der Lieferung durch temperaturgeführten Kühlspeditions-Transport auch beigepackt.

Kommentar abgeben

Kommentare

Powered by Facebook Comments

Kommentar hinzufügen