Schon unsere Mütter wussten: Wer sich gut benimmt und freundlich zu seinen Mitmenschen ist, kommt besser durch’s Leben. Eine Feldstudie aus Österreich, die im Fachjournal „Experimental Economics“ zitiert wird, belegt diese Lebensweisheit nun. Je freundlicher sich die Gäste geben, desto großzügiger belohnen dies die Gastronomen.

Je freundlicher die Gäste, desto großzügiger die Gastronomen

Gastronomen belohnen Freundlichkeit großzügig - Pixabay

Gastronomen belohnen Freundlichkeit großzügig

Für die Studie sendeten die Wirtschaftsforscher um Michael Kircher von der Universität Innsbruck mehrere Studienteilnehmer aus, um Eis und Döner in Fast-Food-Lokalen in München, Graz und Innsbruck zu ordern. Das erstaunliche Resultat: Waren die Käufer freundlich zum Verkäufer, belohnte er dies mit einer großzügigeren Portion. Ein Lob vorweg oder Trinkgeld das bereits vor der Bestellung gegeben wurde, testeten die Forscher dabei gegeneinander. So fiel die Eisportion um 10 Prozent üppiger aus, der Döner wurde zu 7 Prozent mehr bestückt als bei einer Bestellung ohne zuvorkommendes Verhalten. Freundlichkeit, entgeltlich oder nicht, zahlt sich also aus – für den Kunden.

Lob und Anerkennung mehr wert als Trinkgeld

„Interessant war, dass der Effekt beim Trinkgeld über mehrere Besuche gleichgeblieben ist, während er bei Komplimenten deutlich anstieg und nach fünf Besuchen sogar stärker war als jener mit Trinkgeld“, beschreibt Mitautor Stefan Palan die Erkenntnisse. Lob und Anerkennung sind demnach für die menschliche Beziehung, die Gast und Gastgeber miteinander aufbauen, also wertvoller als die Wertschätzung, die der Gast mit Trinkgeld ausdrücken kann. Die Forscher vermuten, dass sich der Effekt auch bei anderweitigem Konsumverhalten beobachten ließe.