Holger Bodendorf

Holger Bodendorf

Wer mit Holger Bodendorf ins Gespräch kommt, erkennt gleich den nordischen Schlag – die gelassene Verlässlichkeit. An der Ostsee geboren, verschlug es ihn im Anschluss an die Ausbildung nach Sylt. Nach mehreren Disziplinen der Wanderjahre in Hamburg und Zürich kehrte er 92 wieder auf die Lieblingsinsel der Kulinariker zurück, wo er als Grand Chef seit 2001 im Landhaus Stricker sein Restaurant leitet. 

Ist Deine Disziplin genauso groß wie Deine Kreativität?

Die Disziplin liegt höher als die Kreativität – denn es geht täglich darum, jedes Gericht neu zu hinterfragen und zu verbessern.

Kochst Du das, was Du Dir in Deiner Fantasie vorstellst?

So entsteht ein Gericht.

Was ist Deine größte Stärke? Und warum ist sie das?

Der enge Draht zu den Mitarbeitern und Zuhören. Die Mitarbeiter zu motivieren, die eigenen Ideen zu formulieren und einzubringen – denn nur so bringt es Gesamtkonzept nach vorne.

Was isst Du am liebsten?

Die Rinderroulade meiner Mutter.

Was ist das Beste an Deinem Job?

Das ich jeden Tag kreativ sein kann und machen darf, was ich mir immer vorgestellt habe. Und im Job als selbstständiger Unternehmer, alles alleine entscheiden kann.

Auf welche Leistung bist Du besonders stolz?

Bezogen auf die Arbeit: Der erste Michelin Stern im Jahr 2000. Und neben den zahlreichen anderen Auszeichnungen auf die Aufnahme bei Relais & Châteaux und die Auszeichnung zum Grand Chef.

Hättest Du Dich gern selbst als Freund?

Ja. Wegen der Verlässlichkeit, der Möglichkeit jederzeit anrufen zu können und jemanden an meiner Seite zu haben.

Wärst Du lieber ehrgeiziger oder lieber kreativer?

Die Mischung jetzt ist gut!

Von welchem Traum hast Du Dich schon verabschiedet?

Dazu bin ich noch nicht zu bereit. Ich bin im Ausleben.

Was würdest Du kochen, um eine Frau zu beeindrucken?

Ich würde mich einfach gut vorbereiten, um mit derjenigen möglichst viel Zeit zu verbringen.

LANDHAUS STRICKER, Boy-Nielsen-Strasse 10, 25980 Sylt – OT Tinnum, 04651 / 88 99 -0, www.landhaus-stricker.de