Nach fünf Stunden harter Arbeit vor den Augen von rund 900 Besuchern der gastronomischen Szene setzten sich Jan Pettke von der Scheck-In-Kochfabrik Achern und Christopher Sakoschek, selbstständiger Privatkoch aus Kirchdorf in Tirol, gegen ihre vier Mitbewerber durch und gewannen das zweite Vorfinale des renommierten Live-Wettbewerbs Koch des Jahres. Das am 10. Oktober in der Panzerhalle Salzburg stattfindende „Trendsetting-Event der Gastronomie“ begeisterte darüber hinaus mit einem Staraufgebot internationaler Sterneköche, die als Teil eines umfangreichen Rahmenprogramms ihre Künste in Live-Cooking-Shows präsentierten.

Green Chefs Partner werden

Kreativität und Internationalität machen das Rennen

Koch des Jahres Finalisten mit ihren Assistenten

Die Gewinner und ihre Assistenten des Koch des Jahres Vorfinale (c) Melanie Bauer Photodesign

Das Gewinnermenü Pettkes zeichnete sich insbesondere durch die kreative Kombination der verschiedenen Komponenten sowie durch die durchweg gleichbleibende Qualität der Gerichte aus, waren sich die Mitglieder der internationalen Star-Jury einig. Der Stil des zweitplatzierten Sakoschek bestach durch die Fusion von Produkten und Techniken aus dem In- und Ausland. Besonders gelobt wurde die durchweg kreative Umsetzung der zusätzlichen Herausforderung, einen Gruß aus der Küche mit SJØ, echtem norwegischen Matjes von Friesenkrone, zu schicken: „Als zusätzliche Wettbewerbskomponente waren die toll angerichteten Matjes-Happen eine schöne Überraschung.  Kleine Tapas, wie die von Friesenkrone, liegen gerade im Trend“, so der Präsident des Wettbewerbs und Dreisterne-Kochlegende Dieter Müller (MS Europa). Das Niveau des Wettbewerbs sei insgesamt enorm hoch. Selbst als etablierter Sternekoch könne man sich von den Kreationen der Teilnehmer inspirieren lassen.

Zwei Tickets zum Finale und kreative Sonderpreise

Als Hauptpreis wurden den erst- und zeitplatzierten Teams der Einzug in das Finale auf der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga im Oktober 2017 verliehen. Erst dort wird sich zeigen, welche der insgesamt acht Finalisten die Preisgelder in Höhe von insgesamt 15000€ erkochen. Bereits aus Salzburg mit nach Hause nehmen konnten die Kandidaten die durch die Sponsoren des Wettbewerbs vergebenen Sonderpreise. Friedr. Dick übergab den beiden Bestplatzierten den „goldenen Schlüssel zum Finale“: ein vergoldetes Messer. Saro Gastro Products schenkte dem Sieger eine hochwertige digitale Mikrowelle von Samsung sowie einen Dörrautomaten für jedes teilnehmende Team. Über einen Restaurant-Gutschein im Wert von 500€ für den besten Gruß aus der Küche mit „SJØ“-Matjes von Friesenkrone konnte sich Matthias Walter (Burg Staufeneck*, Salach, DE) freuen. Das beste Foodpairing mit Rum präsentierte Christina Steindl (Rohrmoser Kocht GmbH, AT). Dafür gewann sie den Sonderpreis „The dish above and beyond” von Ron Zacapa. Mit zum Campus for culinary friends nach Mallorca fliegen darf dieses Mal Jürgen Kettner (Restaurant Schöngrün, Bern, CH) dafür, dass er den „überraschendsten Dessertmoment“ kreierte. Die Better Desserts Initiative (Langnese / Service-Bund) ist Initiator dieses Sonderpreises. Sakoschek wurde zusätzlich als nachhaltigster Wettbewerber mit dem United Against Waist Sonderpreis ausgezeichnet und gewann eine Jochen-Schweizer-Kurzurlaubsbox von Knorr Professional.

Viel gelobtes Rahmenprogramm

Aus sechs verschiedenen Ländern weltweit reisten bekannte Sterneköche und Fooddesigner nach Salzburg, um als Jurymitglieder und in Live-Auftritten an dem Event mitzuwirken.  Den Auftakt machte Oriol Castro mit Kreationen aus seinen eigenen katalonischen Restaurants Disfrutar* und Compartir. Vom Publikum umgeben war die Lounge, als Star-DJ und Sternekoch Nick Bril aus Antwerpen (BE) im Interview von seinem innovativem Gastrokonzept The Jane** berichtete. Selbst die Küche sehe hier aus wie ein Künstler-Atelier. Koch des Jahres Gewinner 2011, Sebastian Frank (Horváth**, Berlin, DE) mischt derzeit die Berliner Gastroszene auf. Als Lokalmatador kam er für das Trendsetting Event der Gastronomie zurück nach Österreich, um neue Interpretationen der österreichischen Küche zu präsentieren.

Neben Live-Auftritten, Talkrunden und Interviews konnten Besucher sich in Workshops weiterbilden. Besonders stark nachgefragt war der Kurs mit dem amtierenden Koch des Jahres Stefan Lenz, der einen Einblick in die Tennerhofer (Kitzbühel, AT) Küche gab und zeigte, wie kulinarische Genüsse auf Sterneniveau mit einfachen Tricks rund um Knorr Professional Produkte hergestellt werden können.

Bei der After-Show am Abend schwangen Gäste und Sieger zur Live-Musik von Melange Royal das Tanzbein. Für kulinarische Highlights sorgte Cornelius Speinle, neue Cocktailtrends wurden mit dem iSi Gourmet Whipgezaubert.

Weitere Informationen zum Wettbewerb