Junge Gourmets – und solche, die es werden wollen – können sich ab sofort für den Bachelorstudiengang Culinary Arts & Food Management B.A. an der hKDM bewerben.

Green Chefs Partner werden

Neuer Bachelorstudiengang Culinary Arts & Food Management

Neuer Bachelorstudiengang Culinary Arts und Food Management

Neuer Bachelorstudiengang Culinary Arts und Food Management

Ob Street-Food-Festival oder Festbankett, Franchise-Restaurant oder innovative Food-Produkte: Um viele Menschen auf einem qualitativ und konstant hohen Niveau zu verköstigen, bedarf es der Planung und Koordination komplexer Arbeitsschritte. Dazu gehören Konzeptionen und Kalkulationen, Logistik und Lagerhaltung ebenso wie Event- oder Vertriebsplanung, Küchen-, Hygiene- und Qualitätsmanagement.

Der sechssemestrige Studiengang Culinary Arts und Food Management B.A. vermittelt Studierenden genau diese gastronomie-spezifischen Management-Kompetenzen. In einer fein abgestimmten Mischung aus Theorie und Praxis schließt das hKDM-Studium die bisherige Lücke im Ausbildungsangebot der Foodservice-Branche, die von großen Playern der Individual-, System- und Gemeinschaftsgastronomie ebenso wie der Lebensmittelindustrie und dem Lebensmittelhandwerk schon länger angemahnt wird. Bislang fehlt es in Deutschland an geeigneten akademischen Bildungsangeboten im gastronomischen Bereich wie Bachelor- oder Masterstudiengänge, so Martin F. Cordes, ICA Vorstandsvorsitzender und Leiter Hotellerie und Gastronomie Volkswagen Service Factory. Nur mit viel persönlichem Engagement ist es möglich, nach der Ausbildung zum Küchenmeister ein Studium zu beginnen. International, vor allem in Amerika, stehen jungen Talenten aus dem Gastronomiegewerbe die Türen zur Akademisierung mit diversen Studienangeboten im Bereich Culinary Arts und Food Management offen. Das wird mit diesem Studiengang auch in Deutschland geschaffen. Der Studiengang wird in zwei Vertiefungen angeboten:

Essen als Event: Culinary Arts Management

Bei dieser Vertiefung geht es um die Inszenierung eines guten Essens: Ob im Rahmen eines exklusiven Caterings, bei der Umsetzung eines Banketts für 1.000 oder mehr Gäste oder bei der Konzeption eines neuen Gastronomiekonzeptes – Ziel des Culinary Arts Managers ist es, seinen Gästen einen unvergesslichen Abend zu bereiten.

Foodtrends erdacht und präsentiert: Food Management

Mit der Spezialisierungsrichtung Food Management orientieren sich die Studierenden in Richtung Systemgastronomie. Diese dynamische, wachstumsorientierte Branche spiegelt zum einen die Mobilität der Gesellschaft wieder, muss sich zum anderen aber auch ständig auf neue Trends und Konzepte einstellen. Wer als Food Manager in der Systemgastronomie bestehen will, muss mit Kennzahlen und Wettbewerbs-strategien umgehen können, aber auch Kreativität und Konzeptionsstärke mitbringen.

Studiendauer: Fünf Semester an der Hochschule, ein Semester in der Praxis

Studiendauer des BA-Studiums Culinary Arts und Food Management B.A. sind sechs Semester. Fünf Semester verbringen die Studierenden an der hKDM in Freiburg. Die enge Kooperation mit dem ICA und damit mit zahlreichen Unternehmen der Foodservice-Branche stellt sicher, dass die Studierenden von Experten aus der Praxis unterrichtet werden und das Lernprogramm den aktuellen Bedürfnissen des Marktes entspricht. Ein Semester geht es in die Praxis: Dies kann im Im- oder Ausland sein, im exklusiven Sternerestaurant, bei einer Hotelkette oder einem Foodservice-Unternehmen.

Studienbeginn in Freiburg ist das Wintersemester 2017/18 – das Online-Angebot ist ebenfalls ab Wintersemester 2017 verfügbar. Zu den potenziellen Arbeitgebern gehören sämtliche Unternehmen des Foodservice-Bereichs, wie z.B. die gehobene Gastronomie, die Systemgastronomie, Träger bzw. Einrichtungen der Gemeinschaftsgastronomie, die Lebensmittelindustrie und das Lebensmittelhandwerk. Mögliche Jobs sind: District Leiter Systemgastronomie, Produktmanager bei einem Caterer, Produktentwickler in der Lebensmittelindustrie oder dem Lebensmittelhandwerk, selbstständiger Unternehmer als Franchisenehmer. (Quelle: Hogapage)