Green Chefs - Fairness und Verantwortung in der Gastronomie


Jean-Michel Cazes, seines Zeichens Besitzer der legendären Châteaux Lynch-Bages, Haut-Bages Averous und Cordeillan-Bages, wurde oft gefragt, was ihn veranlasste, sein in Bordeaux verdientes Geld im Languedoc anzulegen. Ganz einfach: Er war der festen Überzeugung, dass sich auch dort Weine von höchster Qualität erzeugen lassen. Somit war die Idee des Domaine de L’Ostal geboren.

Zwischen Steineichen und Zypressen inmitten unberührter Natur bietet die Region Minervois alles, was man zum Erzeugen großartiger südfranzösischer Weine braucht. An den Hängen des „Petit Causse“ schuf Jean-Michel ein Anwesen von insgesamt 150 ha, von denen 60 ha mit Wein und 25 ha mit Olivenbäumen bepflanzt sind. Gemeinsam mit seinem Sohn Jean-Charles wählte er für das neue Weingut einen Namen, der als Sinnbild zu verstehen ist: L’Ostal. In der alten südfranzösischen Sprache Languedoc meint l’ostal „Haus“, aber auch die Familie. Die Weinfelder liegen in Südlage auf den natürlichen Terrassen des Flusses Livinière.

Sie sind von kompaktem Kalkgestein und sandsteinhaltigem Mergel geprägt und mit Syrah, Grenache, Mourvèdre und Carignan bestockt. Das Klima ist ungewöhnlich sonnig, nur gemildert von vom Causse herabwehenden, kühlenden Winden, was eine gleichmäßige Traubenreife fördert. Perfekte Bedingungen für den Domaine de L’Ostal. Aus dem Schoß dieses Naturschatzes keltert Jean-Michel feinstrukturierte, fruchtbetonte und typisch kräuterwürzige Weine, die großen Genuss für vergleichsweise wenig Geld bieten.

https://www.jmcazes.com/en/domaine-de-lostal/wines