Über die sogenannten Ghost Restaurants – also Restaurants, die eigentlich keine sind, da sie weder ein Lokal, noch einen Shop betreiben und auch kein Catering oder ähnliches anbieten – haben wir bereits berichtet. Der Trend zu Delivery-Only-Küchen, in denen ausschließlich Essen zubereitet wird, dass dann über Food-Delivery-Apps vertrieben wird, kommt aus den USA. Dort geht das Konzept voll auf.

Green Chefs Partner werden

Delievroo will Delivery-Only-Küchen etablieren

Deliveroo hat ein neues Konzept entwickelt, das nach ähnlichem Prinzip funktioniert. Dafür sollen mehrere Delivery-Only-Küchen Delivery-Only-Küchenmit vollem Equipment eingerichtet werden. Außerdem bietet der Lieferdienst entsprechende Infrastrukturen inklusive Fahrerflotten an und will teilnehmende Gastronomen beim Marketing unterstützen. Vom Restaurant selbst werden dann nur noch Personal und die Liefermenüs benötigt.

Mit dem neuen Konzept sollen Marktlücken in Regionen geschlossen werden, in denen das gastronomische Angebot die Kundennachfrage nicht decken kann. Gastronomen hätten dann mit externen Küchen die Möglichkeit, auch Gäste, die nicht im eigentlichen Lieferumkreis wohnen, zu erreichen. Ein weiterer Vorteil ist die Schaffung von Arbeitsplätze. In London wurde das Konzept bereits in Kooperation mit einigen Restaurants getestet – und wurde sowohl von den Gastronomen als auch ihren Gästen positiv aufgenommen.

Das Konzept, das unter „Deliveroo Editions“ läuft, ist ein Ergebnis umfangreicher Marketinganalysen, die auf internen Daten von Deliveroo beruhen.

Ob das neue Konzept auch den hiesigen Gastronomen und Kunden schmeckt, bleibt abzuwarten.