Die heiligen Hallen der Profi-Küche lassen sich bald virtuell planen und einrichten, wenn es nach Electrolux geht. Zur igeho stellt der Hersteller erstmals die neuen Möglichkeiten der Virtual Reality (VR)-Technologie für die Küchenplanung vor. Mit einer VR-Brille, zwei VR-Sticks und einer App kann ein Koch seine zukünftige Küche im virtuellen Raum ausprobieren.

Green Chefs Partner werden

Gastromen nutzen virtual reality zur optimierten Küchenplanung

Virtuelle Küchenplanung mit VR-Brille

Electrolux Professionals neues VR-Tool macht es möglich, virtuell die zukünftige Profi-Küche zu betreten und zu erkennen, wo sie sich optimieren lässt.

Bisher müssen sich Köche beim Blick auf die neuen Küchenpläne im Kopf ausmalen, wie ihr zukünftiges Wirkungsfeld aussehen wird. Oft merken die Auftraggeber erst am Ende des Entscheidungsprozesses – also wenn die Küche aufgebaut ist – wo es nicht ganz rund läuft, beziehungsweise wo noch Verbesserungspotentiale für einen optimalen Arbeitsprozess schlummern.

„Da kann es passieren, dass zum Beispiel ein Linkshänder erst im Moment des Küchenaufbaus realisiert, wie stark sein Arbeitsfluss behindert wird, wenn eine Schranktür für ihn in die falsche Richtung aufgeht“, erzählt aus der Praxis Daniel Hungerbühler, Country Sales Manager Schweiz.

Arbeitsprozesse virtuell austesten

Mit den heutigen technischen Möglichkeiten wie VR-Brillen und -Sticks lassen sich solche Überraschungen vermeiden. Electrolux Professional hat deshalb in die VR-Technik investiert und stellt sie erstmals auf der Igeho 2017 den internationalen Profis der Hotellerie, Gastronomie, Take-away und Care vor. Ausgestattet mit einer VR-Brille und einer vorbereiteten App sowie den beiden VR-Sticks, die reale Handbewegungen in die virtuelle Welt übersetzen, kann ein Küchenchef durch seine geplante Küche wandern, Schränke öffnen und Zutaten zusammenstellen.

Mit VR-Brille Küchen vorab erlebbar machen

Daniel Hungerbühler: „Mit der virtuellen Küche kann ein Koch oder eine Köchin den ganzen Prozess von der Menü-Bestellung bis zur Tellerausgabe wie in echt durchspielen.“ Das heißt, lange bevor die Küchenkomponenten hergestellt, konfiguriert und aufgebaut werden, lässt sich feststellen, ob die Küche wirklich zum Auftraggeber passt und effizient konzipiert ist. Auch die Sicherheitsvorschriften lassen sich mit der VR-Lösung überprüfen.

Electrolux Professional hat für das innovative und benutzerfreundliche Konzept für die Küchenplanung den führenden Schweizer Anbieter von CAD/CAM-Lösungen „Mensch und Maschine“ beauftragt, die Virtuell Reality-Lösung zu entwickeln. Dabei wandelt der Spezialist für Animation, Simulation und Modellierung die CAD-Daten eines Küchenplans in das VR-Tool um, das in Form einer App zur Verfügung steht.

Ein Vorteil der VR-Lösung ist auch, dass es nicht mehr zwingend ist, dass ein Küchenplaner oder etwa ein Leiter einer Gemeinschaftsverpflegung einen Show-Room von Electrolux Professional besuchen muss, um eine Vorstellung von seiner individuellen Küchenkonzeption zu bekommen. „Mit der ‚virtuellen Küche‘ bringen wir den Show-Room überall hin“, betont Mirko Schwerdtfeger, Marketing Leiter von Electrolux Professional für die DACH-Region.

Electrolux Professional stellt auf der Igeho vom 18. – 22. November 2017 in Basel in der Halle 1.0 am Stand A 154 aus.