Foursquare

Foursquare

In sozialen Netzwerken geht es hauptsächlich darum, dass Nutzer ihrem Netzwerk mitteilen, wo sie sind und was sie dort gerade machen. Hier sind Facebook und Twitter am bekanntesten. Schon etwas länger auf dem Markt beginnt Foursquare, in Deutschland richtig interessant zu werden. Wie kann die Gastronomie dieses Netzwerk für sein Marketing nutzen?

Green Chefs Partner werden

Doch zuerst einmal: Was ist Foursquare eigentlich? Foursquare ist vor allen Dingen für Nutzer von Smartphones interessant (z.B. iPhone, Blackberry, Android, Palm). Durch Satelliten-Navigation wie beim Auto wird der Standort per GPS ermittelt. Der Nutzer hat jetzt die Möglichkeit, anzugeben, wo er gerade ist. Das wird als „Check In“ bezeichnet – eine Statusmeldung verrät seinen freigegebenen Kontakten, dass er sich jetzt in der Location aufhält.

Soziale Netzwerke funktionieren in erste Linie dadurch, dass Menschen den Drang haben, zu gelten. Jemand, der ständig unterwegs ist und oft eincheckt, gilt als urban und aktiv und hebt so sein Ansehen bei seinen Kontakten. Mit Tipps, die der Nutzer an sein persönliches Netzwerk weitergibt („der Tisch am Fenster ist bei Sonnenuntergang der beste“, „unbedingt die Dessert-Karte anschauen“, etc.), bietet er seinen Freunden Vorteile und gilt als besonders jovial.

Warum Foursquare?

Foursquare bietet neben dem Nutzer neben der „Imagepflege“ ein umfangreiches System an Belohnungen und Statusupdates in Form von Medaillen. Für diese Medaillen müssen Bedingungen erfüllt sein. Wer bei neuen Locations eincheckt, erhält das Adventures Badge, es gibt Badges für den nächtliche Check Ins, den ersten Besuch einer Location und viele mehr.

Für Gastronomen ist Foursquare interessant, weil die Nutzer aufgrund ihrer Affinität zur Gastronomie klar unterscheidbar sind. Während es bei Facebook nur Fans gibt, egal ob es sich um Einmalbesucher oder Stammgäste handelt, unterscheidet Foursquare deutlich zwischen Menschen, die häufig unterwegs sind und denen, die die Gastronomie nicht so oft besuchen.

Bei Foursquare kann Marketing exakt in der richtigen Zielgruppe betrieben werden. Während bei Facebook alle Fans gleichzeitig angesprochen werden, kann bei Foursquare eingestellt werden, dass nur Menschen, die oft unterwegs sind, die Aktionen sehen.

So umgeht man den Mitnahme-Effekt. Ein „alle Fans kriegen heute …. umsonst“ kann eine Welle von Aktivitäten auslösen von Menschen, die die Seite liken, ihre „Belohnung“ abholen und sonst gar nicht auswärts essen oder trinken. Foursquare spricht diese Menschen nicht an.

Interessant ist hier der Mayor eines Betriebes. Der „Bürgermeister“ muss unter allen Foursquare Nutzern die meisten Check Ins der letzten 60 Tage haben. Auch das ist eine Besonderheit von Foursquare: Es zählen nur die Aktivitäten der letzten Zeit. Kein Nutzer kann sich mit über Jahre angesammelten Punkten einen Vorteil verschaffen, Neulinge sind nach kurzer Zeit den „alten Hasen“ gleichgestellt.

Stammkundenpflege mit Foursquare

Das Zusammenspiel von Foursquare und Nutzern ist klar. Nun stellt sich die wichtige Frage, wie die Gastronomie von diesem Spiel profitieren kann und ob der eigene Betrieb dabei sein kann. Was muss der Gastronom machen, um ganz vorne mitzuspielen.

In erster Linie gilt die Erkenntnis aus den anderen sozialen Medien auch hier: Das ganze ist ein Spiel. Ein Spiel um Aufmerksamkeit, Geltung und Eitelkeit. Diese Nutzer sind Local Heros, wer ihnen hilft, ihre Eitelkeit zu befriedigen, ist vorne mit dabei. Machen Sie mit und geben sie diesen Personen Spielzeug an die Hand.

Wenn Sie wissen, wer oft über Ihren Laden spricht: Zeigen Sie diesem Gast die Neuheiten, wenn er wieder einmal bei Ihnen zu Gast ist. Am Besten dann, wenn sie noch nicht auf der Karte stehen. Als kleinen Gang zwischendurch in Größe eines Amuse Gueules – mit der Bemerkung, dass das nächste Woche auf die Karte käme und der Frage, was er/sie davon hält, machen Sie Ihren Gast zum Botschafter. Er oder sie hat nun einen Wissensvorsprung gegenüber dem Rest vom Netzwerk. In sozialen Medien aktive Menschen verspüren den ständigen Drang, diesen Wissensvorsprung durch stetes Teilen auszugleichen.

Aber bitte vorsichtig: Wenn Sie das mit vielen Gästen machen und einer von denen beim Posten merkt, dass andere das gleiche wussten, sind Sie aus dem Spiel raus und werden durch andere ersetzt. Beachten Sie immer die Exklusivität von solchen Aktionen.