AllgemeinTopfgucker

Passgeplauder mit Thomas Wahnschaffe

Früher sagte man in Hamburg, südlich der Elbe gäbe es nichts. Die stetig wachsende Stadt zwang die Hanseaten dann, ihr Denken neu zu ordnen. Nach der IBA und IGS und der Ansiedlung der Umweltbehörde wurde Wilhelmsburg ein neu entdeckter Stadtteil – für viele überraschend, sind die drei Elbinseln, die im 17ten Jahrhundert von Herzog Wilhelm zur größten FLussinsel Europas eingedeicht wurden, doch historisch in die Geschichte der Hansestadt eingebunden.

Heute ist Wilhelmsburg der größte Stadtteil Hamburgs und mit seiner multikulturellen Ausprägung wahrscheinlich der spannenste. Am Eingang des Wilhelmsburger Inselparks ist das Wilhelms im Wälderhaus. Küchenchef im Wilhelms ist Thomas Wahnschaffe.

Passgeplauder mit Thomas Wahnschaffe

Wilhelms im Wälderhaus
Wilhelms im Wälderhaus

Wie lautet Dein Motto an schlechten Tagen?

„Einfach weitermachen“, es kann nur besser werden!

Wer ist die bedeutendste Person, die Du kennst?

Klingt nach Klischee, aber das wäre mein Vater! Auch wenn er nicht auf alles eine Antwort hat, bringt er mich immer wieder an neue kreative Sichtweisen um mich weiter zu entwickeln.

Welche Superheldenfähigkeiten hättest Du am liebsten?

Ganz klar, das Klonen J dann kann ich mehrfach vertreten sein und hätte mehr zeit für mich, da die meiste Zeit dann doch dem Gast gegeben wird.

Aus welchem Grund hast Du Dich für die Gastronomie entschieden?

Ich habe mein Abi damals geschmissen, als ich ein paar Tage bei einem Sternekoch (Hartmut Leimeister/ Hotel Ludwig im Park Wolfsburg) rein schnuppern durfte. Es war hart, aber etwas schaffen zu können um Menschen glücklich zu machen und dafür ggf. einen direkten Dank zu bekommen ist einfach toll.

Du arbeitest an einer neuen Karte oder einem neuen Gericht. Wie gehst du dabei vor?

Unabhängig davon, dass die Zutaten gerade aus dem Umland zu bekommen sein müssen, habe ich immer eine Geschmacks Idee… meist Altes mit Neuem.

Zum Beispiel der Geschmack von einem saftigem Kasslerbraten mit Senf. Um dieses am Ende im Mund wieder zu spiegeln mit einer Kalbsbrust, Mais und Spinat ist erst einmal eine große Herausforderung. Diese Herausforderung dann in weiteren Gerichten in Kombination zu setzen, macht einfach nur Spaß .. . und daß soll der Gast auch merken.