Im kommenden Jahr ist es soweit – erstmalig ist auch in Hotellerie und Gastronomie ein berufsbegleitendes Studium möglich. An der Hotelfachschule Thun in der Schweiz kann das Diplom als „Hôtelière-Restauratrice HF“ bzw. „Hôtelier-Restaurateur HF“ jetzt auch als Weiterbildung neben dem Beruf erworben werden.

Green Chefs Partner werden

Studium plus Arbeit made in Switzerland

Neues Berufsbegleitendes Studium Neue, gut ausgebildete Mitarbeiter in der Hotellerie- und Gastronomiebranche zu finden ist ziemlich schwierig. Mit der Möglichkeit eines berufsbegleitenden Studiums wird die Attraktivität der Branche sowie das Fachwissen zukünftiger Gastronomen und Hoteliers erhöht. Die Hotelfachschule Thun bietet genau diese Vorzüge und schließt damit eine Lücke.

Disziplin, Leistungsbereitschaft und Festanstellung

Um ein berufsbegleitendes Studium erfolgreich absolvieren zu können, bedarf es ein hohes Maß an Disziplin und Eigenverantwortung. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche müssen die Studierenden eine Menge zu zu den Themen Gastronomie, Hotellerie sowie Hospitality Management, Wirtschaft, Recht und Sprachen lernen. Zur Immatrikulation an der HF ist außerdem eine Festanstellung mit wenigstens 50 % Beschäftigungsgrad Voraussetzung. So ist sichergestellt, dass die Studierenden ihr Wissen unmittelbar im Job anwenden und vertiefen können.

Fakten

Das berufsbegleitende Studium ist eine dreijährige Weiterbildung, die jährlich aus 38 Wochen Schulbetrieb und 14 Wochen unterrichtsfreier Zeit besteht. Pro Semester fallen 3000 Franken Studiengebühren plus Einschreibungsgebühr, Arbeitsmaterialien und Prüfungsgebühren an. Die Finanzierung der Weiterbildung erfolgt in der Regel mit Hilfe betrieblicher Unterstützung.

Weitere Informationen zum Diplomstudium an der Hotelfachschule Thun